Musik-Campus

Uni gibt Musik-Campus letzte Chance

Die Uni hat den Musikcampus noch nicht aufgegeben und hält an den gemeinsamen Plänen mit der Stadt fest. Das haben Rektor Johannes Wessels und Kanzler Matthias Schwarte erklärt.

Ich kämpfe dafür, weil es das wert ist

Das sagte Uni-Rektor Prof. Johannes Wessels heute bei einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz (Foto: Wessels recht, mit Uni-Kanzler Matthias Schwarte). Es müssten aber jetzt schnell alle Rahmenbedingungen geklärt werden, so der Rektor. Dazu gehörten klare Eckpfeiler für Raum- und Betreiberkonzept sowie für die Finanzierung. So sei etwa die Forderung der Rathauskoalition, den Campus klimagerecht zu bauen, eine Selbstverständlichkeit. Durch solche Diskussionen habe man in den letzten Jahren viel Zeit verloren.

Wessels: „Nachspielzeit läuft“

Wir sind in der 90. Minute des Spiels und in der jetzt nur noch knappen Nachspielzeit muss die Entscheidung fallen.

Der Rektor brachte seine Einschätzung so recht plastisch auf den Punkt. Bis nach den Osterferien brauche es ein verbindliches Commitment. Wer sich ständig Ausstiegsszenarien vorbehalte, schwäche das Vorhaben. Der Stadtrat hatte gestern nur knapp für das Projekt gestimmt und die Umsetzung an Bedingungen geknüpft.

Krisengipfel geplant

Oberbürgermeister Markus Lewe hat unterdessen einen Krisengipfel von Stadt, Uni und Ratsfraktionen angekündigt. Das Ziel sei es, deutlich vor der nächsten Ratssitzung am 18. Mai einen klaren Fahrplan zur Entscheidung vorzulegen. Vorbereiten soll den der seit langem bestehende Lenkungsausschuss des Musikcampus-Projekts.

Zum Artikel