Musik-Campus

Musik-Campus fällt bei GRÜNER Mitgliederversammlung durch

Wir GRÜNE haben vergangenen Donnerstag auf unserer Mitgliederversammlung kontrovers über den „Musik-Campus“ diskutiert. Nach einer sachlichen Debatte stimmte eine 2/3-Mehrheit gegen eine Weiterverfolgung des „Campus“. Gleichzeitig fordern wir die Stadtverwaltung auf eine alternative und nachhaltige Lösung zu finden, um den Bedarf der Musikakteure in Münster zu decken.

Den Bedarf decken

„Nach langer und intensiver Debatte ist der Musik-Campus bei uns durchgefallen. Das macht den Weg frei, über Alternativen nachzudenken. Deshalb wünschen wir uns von der Stadtverwaltung ein Musikförder- und Entwicklungskonzept, das den Bedarf der Musik in Münster nachhaltig deckt. Denn so wie es ist, kann es nicht bleiben“, sagt Jörg Rostek, Sprecher der GRÜNEN in Münster.

Viele Kritikpunkte und offene Fragen

Im Mittelpunkt der Kritik am Musik-Campus standen unter anderem die Standortfrage des Musik-Campus (Hittorfstraße), die mögliche Konkurrenz zu bereits bestehenden Kultureinrichtungen, das Fehlen eines Betreiberkonzepts, die ökologischen Folgen des Neubaus und die finanzielle Belastung für den ohnehin sehr stark strapazierten städtischen Haushalt.

Fraktion diskutiert weiter

Die Ratsfraktion hat im Vorfeld der Versammlung erklärt, dass das Mitgliedervotum eine wichtige Rolle bei ihrer Entscheidungsfindung spielt. Auch wenn das Ergebnis formalrechtlich nicht bindend ist, wird das Votum des höchsten Parteigremiums in die abschließende Diskussion der Fraktion miteinfließen und sie mitprägen.

Die Beschlüsse zum Musik-Campus im Wortlaut

1. Die Mitgliederversammlung erkennt den bislang nicht gedeckten Bedarf der Westfälischen Schule für Musik, des Symphonieorchesters der Stadt Münster, freier Musikgruppen und des Musiklebens der Stadt insgesamt an qualitativ angemessenen, ausreichend großen und inklusiven Räumlichkeiten an.

2. Die Mitgliederversammlung erkennt an, dass die Universität Münster eine wesentliche Säule der sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Stadtentwicklung darstellt und die Stadtverwaltung auch in Zukunft die Zusammenarbeit sucht.

3. Die Mitgliederversammlung unterstützt die Ratsfraktion und die BV-Mitte-Fraktion in ihren Bemühungen um eine lebendige Innenstadt mit hoher Aufenthaltsqualität und einer starken Frequenz von Besucher*innen unserer Stadt.

4. Die Mitgliederversammlung lehnt die Weiterverfolgung des Musikcampus ab.

5. Die Verwaltung soll beauftragt werden, unter Berücksichtigung sämtlicher Musikakteure ein Musikförder- und Musikentwicklungskonzept für Münster zeitnah zu erarbeiten. Dazu gehören auch die Zukunftsperspektiven des Sinfonieorchesters Münster und der Westfälischen Schule für Musik. Die Mitgliederversammlung fordert die Ratsfraktion auf, sich dafür einzusetzen, dass schnellstmöglich nachhaltige Lösungen für diese Bedarfe gefunden werden. Diese sollen die Anforderungen der jeweiligen Akteure und der Stadt Münster adäquat bedienen und gleichzeitig mit den Zielen der Klimaneutralität und der Freiraumsicherung in Einklang stehen.

Zum Artikel