Musik-Campus

Münsterbarometer: Mehrheit für Musikcampus

Während in der Politik die Meinungen zur Verwirklichung des Musikcampus noch gespalten sind, scheinen die Bürger:innen den Musikcampus inzwischen eher zu befürworten. Laut „Münster-Barometer“ in den Westfälischen Nachrichten halten gut 72 % die Pläne für den Musikcampus für „sinnvoll“, während sie rund 28 % ablehnen. Auch der Standort in der Nähe des Coesfelder Kreuzes stellt für die Befragten dabei kein Problem dar: 76 % halten ihn sogar für gut gewählt. Was jedoch auch viele Münsteraner:innen kritisch sehen, ist die hohe Summe an Geld, welches für das Projekt aufgewendet werden soll. 52% der befragten Bürger:innen stimmen der Aussage zu, dass das Geld besser in andere Projekte fließen sollte. Das Münster-Barometer ist eine repräsentative Umfrage einer Uni-Forschungsgruppe im Auftrag der Westfälischen Nachrichten.

Münsters Grüne stimmen gegen den Musikcampus

Münsters Grüne haben sich in einer Kreismitgliedersammlung am Donnerstagabend (17.03.) mehrheitlich dagegen ausgesprochen, dass der Musikcampus verwirklicht wird. Das Projekt Musikcampus mit Musikschule, Musikhochschule und Konzertsaal an der Hittorfstraße wurde von 67 Mitgliedern abgelehnt; 35 Mitglieder sprachen sich für eine „kritische Weiterbegleitung der Pläne“ aus. Eine ebenfalls vorgeschlagene Reduktionsvariante – nur mit Musikschule und Musikhochschule, dafür ohne Konzertsaal – wurde in der Versammlung nicht weiter verfolgt.

Jörg Rostek, Sprecher der Grünen Münster, in einem Statement gegenüber ANTENNE MÜNSTER:

Der Musikcampus ist trotz monatelanger Debatte bei unseren Mitgliedern durchgefallen. Gleichzeitig ist klar: Die Musikakteur:innen unserer Stadt sollten bessere Bedingungen vorfinden. Deshalb wollen wir, dass die Verwaltung ein Musikförder- und Entwicklungskonzept erstellt, dass ihren Bedarf nachhaltig deckt und die Musikschaffenden mitdenkt. Denn so wie es jetzt ist, kann es nicht weitergehen.

Die Abstimmung im Grünen-Kreisverband ist allerdings nicht bindend, soll aber eine Abstimmungs-Empfehlung für die grünen Fraktionsmitglieder im Stadtrat sein. Dort soll am 6. April über den Musikcampus mit einem Konzertsaal mit 1.200 Plätzen entschieden werden.

Freie Musikszene: Viele Fragen nicht beantwortet

Stadt und Uni werben für den Campus als bundesweit einzigartiges Projekt, welches Münster zur bedeutenden Musikstadt machen soll. Bürgerinitiativen gegen das Vorhaben bemängeln fehlende Bewirtschaftungskonzepte und kritisieren den Standort außerhalb der Innenstadt. Die freie Musikszene in Münster kritisiert ein fehlendes Konzept und viele offene Fragen (Wer darf die Proberäume nutzen? Wie hoch ist die Miete? Und wer darf eigentlich Veranstaltungen im neuen Konzertsaal organisieren?). Zudem befürchtet die Szene, dass andere Kulturförderungen leiden könnten, wenn der Musikcampus kommt. Denn eins bleibt das größte Streitthema. Die Finanzierung. Auf die Stadt kommen Kosten von rund 100 Millionen Euro zu. Oberbürgermeister Markus will das Geld auch mit Hilfe von privaten Investoren und zusätzlichen Fördergeldern auftreiben.

Musikcampus – Sinnvolle Investition oder Prestigeprojekt? Wir haben die Pros und Contras für euch zusammengefasst. ANTENNE MÜNSTER-Redakteurin Luisa Meng berichtet am Morgen (17. März) darüber im Gespräch mit Morningshow-Moderator Christoph Hausdorf.

Zum Artikel