Neue Entwicklung beim Musik-Campus

„Endlich kommen alle an einen Tisch“

Erst der Ratsbeschluss zum Musik-Campus, dann die Reaktion der Uni auf diesen Beschluss, jetzt wieder die Reaktionen der Parteien. Zwischen Rathaus und Schloss gehen derzeit die Meldungen hin und her. Ein Überblick.

Die Erklärung der Universität Münster, trotz des sehr ambivalenten Ratsbeschlusses zum Millionenprojekt Musik-Campus (vorerst) weiter mit der Stadt zusammenarbeiten zu wollen, hat bei Münsters Parteien Reaktionen ausgelöst. Hier ein Überblick:

CDU: Die CDU-Fraktion unterstützt den Einsatz von Oberbürgermeister Markus Lewe und Universitätsrektor Prof. Dr. Johannes Wessels, den gemeinsamen Musik-Campus weiter voranzubringen. „Der Universität kann man nur danken, dass sie nach dem Hängen und Würgen der Grünen im Rat nicht entnervt abgewinkt hat“, so Fraktionsvorsitzender Stefan Weber. In der Maisitzung des Rates komme es darauf an, „das Gestrüpp der Bedenkenträger zu lichten und die neue Landesregierung bei der Stange zu halten.“

„Weg der direkten Kommunikation“

Grüne: Für die GAL-Fraktion im Rat erklärt das Sprecher-Duo Sylvia Rietenberg und Christoph Kattentidt: „Unser Beschluss hat sich als richtig erwiesen. Endlich kommen alle Beteiligte an einen Tisch und sprechen über gemeinsame Lösungswege beim Thema Musik-Campus. Wir begrüßen, dass Oberbürgermeister Lewe jetzt angekündigt hat, endlich eine führende Rolle beim Projekt einzunehmen.“ Auch der „Weg der direkten Kommunikation“, den Uni-Rektor Wessels jetzt einschlagen wolle, sei richtig.

Volt: Ratsfrau Helene Goldbeck reagiert auf den Beschluss so: „Wir freuen uns, dass der Musik-Campus auf den Weg gebracht wird und auch die Universität den Beschluss anerkennt.“ Ratsherr Tim Pasch bekräftigt noch einmal die – aus seiner Sicht erforderliche – Abweichung vom ursprünglichen Beschlussvorschlag des Oberbürgermeisters: „Der vorgelegte Grundsatzbeschluss hat sein Ziel leider weit verfehlt.“

Zum Artikel